Flugzeugabsturz in Schiltern

Ein Flugzeug stürzte im Bereich der Waldzeile auf ein Feld, dabei streifte es einen Baum welcher auf einen fahrenden PKW fiel. Der PKW Lenker und sein Beifahrer wurden dabei im Fahrzeug eingeklemmt. Die Passagiere des Flugzeuges wurden durch die Wucht des Aufpralles aus dem Wrack geschleudert. Das Flugzeugwrack und die verstreuten Turbinenteile fingen nach dem Aufprall Feuer.

Eine sehr realitätsgetreue Übungsannahme, welche sehr viel Arbeit für die Einsatzkräfte zu Folge hatte.

Um 19 Uhr wurde der Unterabschnitt 2 zum Übungsort alarmiert. Die Ortsfeuerwehr Schiltern, welche als erstes am Übungsobjekt eintraf, begann sofort mit der Erkundung der Gegebenheiten. Die Zweiteintreffende FF Seebenstein begann mit der Menschenrettung des Beifahrers des PKW’s. Die FF Pitten errichtete mit dem KDOF-A die Einsatzleitung, die FF Schwarzau den Atemschutzsammelplatz und die FF Föhrenau stellte die Löschwasserversorgung durch einen Hydranten her. Sämtliche Atemschutztrupps hatten die Aufgabe, die verletzten Personen aus dem Gefahrenbereich zu Retten und sie den Rettungskräften zu Übergeben und im Anschluss das Flugzeug und den durch die Explosion eines Triebwerks in Brand geratenen Wald zu löschen.

Um 20:30 Uhr konnte Brand aus gegeben werden.

Ein großes Dankeschön an die Sprenggruppe 15 für die Pyrotechnik.

Eingesetzte Kräfte: FF Schiltern, FF Seebenstein, FF Schwarzau, FF Föhrenau und FF Pitten mit 15 Fahrzeugen und 61 Mann

Eingesetzte Kräfte der FF Pitten: SRF, TLFA 4000, TLFA 2500 und KDOF-A mit 18 Mann

Text & Fotos: FF Pitten

error: Content is protected !!